ManUnited im FA-Cup an Wolverhampton gescheitert

Manchester United ist am Samstagabend im Viertelfinale des englischen FA-Cups gescheitert. Der Rekordmeister kassierte gegen die Wolverhampton Wanderers, die bereits im Jänner Liverpool aus dem Bewerb geworfen hatten, durch Tore von Raul Jimenez (70.) und Diogo Jota (76.) eine 1:2-Niederlage. Der Anschlusstreffer der „Red Devils“ durch Marcus Rashford (95.) kam zu spät.

Stadtrivale ManCity erreichte nur mit großer Mühe das Semifinale. Der Meister setzte sich auswärts gegen Swansea mit 3:2 durch, wobei der Zweitligist zur Pause nach Treffern von Matt Grimes (20./Elfmeter) und Bersant Celina (29.) noch mit 2:0 geführt hatte.

In der zweiten Hälfte setzte der Favorit die klare Überlegenheit in Tore um, hatte aber auch eine große Portion Glück. Nach dem Anschlusstor durch Bernardo Silva (69.) fiel das 2:2 nämlich auf kuriose Weise: Sergio Agüero schoss einen Elfmeter an die Stange, von den Schuhen von Goalie Kristoffer Nordfeldt sprang der Ball ins Netz (78.). Das Siegestor für ManCity köpfelte Agüero in der 88. Minute aus Abseitsposition.

Neben den „Wolves“ und „Citizens“ steht auch Watford nach einem 2:1-Heimsieg gegen Crystal Palace im Halbfinale, der vierte Semifinalist wird am Sonntag in der Partie Millwall gegen Brighton and Hove Albion ermittelt.

Mehr dazu in sport.ORF.at/fussball