Epic Games Store durchforstete ohne Zustimmung eure Steam-Daten

Der Epic Games Store wird aktuell unter PC-Gamern immer wieder kontrovers diskutiert. Die Debatte um zeitexklusive Titel kann ich persönlich nicht verstehen: Jedem steht es frei, ein Spiel zu kaufen oder es zu lassen und ob da nun Valve mit Steam, EA mit Origin, Ubisoft mit Uplay oder eben Epic Games mit seinem Store als Mittelsmann fungiert… Fakt bleibt, die Spiele stehen frei zur Verfügung. Da könnten Konsoleros sich deutlich mehr beschweren, da viele Games für die Plattform ihrer Wahl jeweils gar nicht erscheinen. Doch nun ist es etwas dicker gekommen: Denn der Epic Games Store schnitt Daten mit, für deren Erhebung die Nutzer gar nicht ihre Zustimmung erteilten.

So hat die App für den Epic Games Store offenbar ohne Einwilligung der Nutzer Daten von vorhandenen Steam-Installationen mitgeschnitten. Dazu sollen etwa Informationen zu den installierten Spielen und auch den Freundeslisten gehören. Der Chef von Epic Games, Tim Sweeney, hat das unerwünschte Verhalten des Programms leider auch schon bestätigt.  Sweeney spricht von einem Versehen und hat sich entschuldigt.

Der Epic Games Store scannt allerdings auch laufende Prozesse und greift auch auf Root-Zertifikate, Key sowie Cookies des Browsers zu. Tim Sweeney erklärt das Verhalten insgesamt damit, dass die Funktionen ein Überbleibsel aus den Anfangstagen von „Fortnite“ seien. Man habe damit Installationskonflikte ausschließen wollen und die Social-Features des Spiel implementiert. Wirklich ins Detail ging der CEO von Epic Games dann aber leider auch nicht.

Sweeney gab lediglich zu Protokoll, dass der Zugriff auf die Steam-Freundesliste nötig sei, wenn Nutzer jene importieren wollten. Es sei aber richtig, dass der Zugriff eigentlich erst nach Zustimmung durch die User und nur im Falle einer Übernahme der Kontakte erfolgen sollte. Die aktuelle Problematik sei keine Absicht, sondern dem Zeitdruck bei der Entwicklung und Optimierung des Launchers geschuldet. Man werde sich schnell darum kümmern.

Ob das nun die Gaming-Community beruhigt, sei mal dahingestellt. Viele Spieler äußern sich immer wieder skeptisch zum Epic Games Store, weil der chinesische Konzern Tencent mittlerweile ca. 40 % von Epic Games hält. Deswegen befürchten einige Spieler, dass Daten nach China getratscht werden könnten – möglicherweise auch an die chinesische Regierung. Das sind zwar erst einmal wilde Spekulationen und Ängste der Zockergemeinde, doch der aktuelle Vorfall dürfte derlei Annahmen nur weiter befeuern.