30 Küken starben bei Hühnerstall-Brand – Feuerwehren verhinderten Schlimmeres

Sieben Feuerwehren bekämpften den Brand. Bild: Matthias Lauber

BAD HALL. Sieben Feuerwehren waren in der Nacht auf Sonntag bei einem Brand im Stall eines Bauernhofes in Bad Hall (Bezirk Steyr-Land) im Einsatz. Den Tod von 30 Junghühnern konnten sie allerdings nicht mehr verhindern.

Gegen 1:40 Uhr nahm die 50-jährige Mutter des Hofbesitzers Brandgeruch wahr. Beim Nachschauen entdeckte sie einen Brand im Hofbereich, wo junge Hühner untergebracht waren. Sie setzte sofort einen Notruf ab und versuchte noch mit den anderen sechs Familienmitgliedern mit Feuerlöschern gegen das Feuer anzukämpfen. 

Beim Eintreffen der Einsatzkräfte stieg bereits starker Rauch aus dem Gebäudetrakt auf. Dennoch konnten die insgesamt sieben Feuerwehren ein Übergreifen der Flammen auf den unmittelbar über dem Hühnerstall liegenden Heuboden verhindern. Die im Stall befindlichen sieben Pferde konnten in Sicherheit gebracht werden. 

Der 54-jährige Vater wurde mit Verdacht auf Rauchgasvergiftung von der Rettung zur Kontrolle in das Landeskrankenhaus Steyr gebracht, wurde dort aber bereits am Sonntagmorgen wieder entlassen.

30 Junghühner kamen bei dem Brand ums Leben. Als vermutliche Brandursache dürfte eine bei den Junghühnern angebrachte Wärmelampe in Frage kommen.