Schwere Verhandlungen zwischen Volkswagen und Ford

Volkswagen und Ford finden bei ihrer Allianz für Roboterautos Insidern zufolge keinen gemeinsamen Nenner. Die beiden Autobauer könnten sich nicht einigen, ob, und wenn ja, wieviel der deutsche Konzern in die Ford-Sparte für autonomes Fahren investiere, sagten mehrere mit den Gesprächen vertraute Personen der Nachrichtenagentur Reuters.

Während die Amerikaner verlangten, dass sich VW mit mindestens 500 Millionen Dollar an ihrer Tochter Argo AI beteilige, wollten die Wolfsburger es bei einer gemeinsame Erklärung über die Zusammenarbeit belassen. “Das ist in der Tat einer der Knackpunkte”, sagte einer der Insider.

Bedenken gebe es auch wegen der Technologie von Ford, sagte eine andere Person. VW erklärte dazu: “Wir sind weiterhin in laufenden Verhandlungen mit Ford, die wir konstruktiv und ergebnisoffen führen.” Ford teilte mit, die Gespräche mit VW liefen weiter. Weiters: Allianz mit Ford: Muss VW dafür zahlen? >>

Von einer Einigung über eine Beteiligung hängt ab, ob der zweite Teil des angestrebten Deals gelingt: Die Nutzung des von Volkswagen entwickelten Elektrobaukastens MEB durch Ford. Eine Lizenzierung würde VW Größenvorteile verschaffen und dabei helfen, die Kosten für E-Autos zu senken, die die Wolfsburger in den nächsten Jahren serieweise auf den Markt bringen wollen.

Statt einer finanziellen Beteiligung will VW laut einem Insider seine eigenen Aktivitäten beim autonomen Fahren in die Kooperation einbringen. Die Bewertung der Vermögenswerte gestalte sich allerdings schwierig. Zudem müsse die Nutzung des Elektrobaukastens VW gegengerechnet werden, was das Ganze verkompliziere. Hinzu komme, dass Ford den MEB wohl nicht vor 2024 nutzen kann.

Nach Aussage eines Insiders sind die Gespräche über eine Zusammenarbeit bei Elektroautos und autonomen Wagen bisher vorangekommen. Die einzelnen Themen hingen nicht notwendigerweise voneinander ab. Ford werde aber einem Deal nicht zustimmen, wenn es die Bedingungen für unfair halte. Ein vierter Insider war der Meinung, dass die Gespräche in Kürze abgeschlossen werden könnten.

Die Nummer zwei in den USA und der größte europäische Autobauer hatten erst im Jänner die gemeinsame Entwicklung von Transportern und Pick-ups bekanntgegeben. Dabei wurde auch eine Absichtserklärung unterzeichnet, um die Allianz später auf selbstfahrende Autos, Mobilitätsdienste und Elektroautos auszuweiten.

arallel laufen hinter den Kulissen Gespräche zwischen den deutschen Autokonzernen BMW, Volkswagen und Daimler sowie mehreren Zulieferern über die gemeinsame Entwicklung der Technologie für selbstfahrende Autos: VW, BMW und Daimler verhandeln über riesige neue Allianz >>

Angesichts der sich abschwächenden Autokonjunktur werden Bündnisse immer wichtiger, um die milliardenschweren Investitionen auf mehrere Schultern zu verteilen. Die Autobauer stehen zudem unter Druck, die strengeren Abgasnormen für Verbrennungsmotoren zu erfüllen. (reuters/apa/red)

Aktuell zu Ford:
Ford: Harte Kritik des Kölner Betriebsrats am Management >>  
Ein chaotischer Brexit würde Ford eine Milliarde Dollar kosten >>