MÄRKTE ASIEN/Weiter aufwärts – Schanghai steigt auf Viermonatshoch

Von Thomas Rossmann

TOKIO/SCHANGHAI (Dow Jones)–Überwiegend mit Aufschlägen haben die Börsen in Ostasien zur Wochenmitte den Handel beendet. Die Hoffnung auf eine Lösung im anhaltenden Handelsstreit zwischen den USA und China trieb die Aktienmärkte dabei weiter an, sagte ein Teilnehmer. Dazu kamen die positiven Vorgaben von der Wall Street. Tagesgewinner war Schanghai. Aber auch in Tokio und Hongkong ging es mit den Kursen deutlich aufwärts. Der Schanghai-Composite gewann 1,8 Prozent auf 2.721 Punkte und schloss damit auf dem höchsten Stand seit vier Monaten. Der Nikkei-225 verbesserte sich um 1,3 Prozent auf 21.144 Punkte und damit den höchsten Stand seit zwei Monaten. Der Hang-Seng-Index kletterte im späten Handel um 1,1 Prozent.

Die Delegationen aus China und den USA konzentrieren sich in dieser Woche darauf, den groben Rahmen für ein Handelsabkommen für ihre Präsidenten zu erstellen, das diese auf einem möglichen Gipfel abschließen könnten, hieß es von mit der Angelegenheit vertrauten Personen. US-Präsident Donald Trump hatte am Dienstag erklärt, er könnte die Deadline am 2. März, wenn neue Zölle auf chinesische Waren starten sollen, auch fallenlassen, wenn man bis dahin nahe an einem Abkommen sei. Zuvor hatte das Weiße Haus das Datum als “harte Deadline” bezeichnet.

Für den S&P/ASX 200 ging es in Sydney gegen den Trend um 0,3 Prozent nach unten. Hier belasteten vor allem die Abgaben bei einigen Pharmawerten die Stimmung. So verloren die Aktien von CSL 3,9 Prozent nach Bekanntgabe der Ergebnisse für das zweite Quartal.

Dagegen zeigten sich die Energiewerte in Asien überwiegend mit Aufschlägen. Hintergrund war der weitere Anstieg der Ölpreise, nachdem das private American Petroleum Institute (API) für die Vorwoche in den USA einen unerwarteten Lagerabbau der Erdölvorräte vermeldet hatte. Die Ölpreise legen vor diesem Hintergrund weiter zu. Ein Barrel der US-Sorte WTI verteuert sich um 0,9 Prozent auf 53,60 Dollar. Für Brent geht es um 1,0 Prozent auf 63,04 Dollar nach oben.

Quartalszahlen stehen im Fokus 
 

Die Nissan-Aktie stieg in Tokio nur um 0,6 Prozent und blieb damit hinter der Entwicklung des Gesamtmarktes zurück. Der Konzern rechnet für das Geschäftsjahr 2018/19 mit einem niedrigeren Fahrzeugabsatz als zunächst erwartet und muss deswegen seine operative Gewinnschätzung senken. Auch die Profitabilität wird im Geschäftsjahr per Ende März nicht so hoch ausfallen wie erhofft. Allerdings legte der operative Gewinn im dritten Quartal um 25 Prozent auf 103,3 Milliarden Yen zu, der Umsatz erhöhte sich um rund 6 Prozent auf 3,045 Billionen Yen.

Die Papiere von Toshiba verbesserten sich um 1,3 Prozent. Das Unternehmen senkt seine Prognose für die operative Entwicklung im Fiskaljahr und verweist zur Begründung unter anderem auf die schwache Entwicklung im Halbleiter-Sektor. Allerdings dürfte der Nettogewinn im Fiskaljahr 2018, auch gestützt vom geplanten vollständigen Verkauf der Chip-Sparte, um 8,2 Prozent zulegen, erwartet der Konzern.

Die Aktie des Ölunternehmens Inpex schoss in Tokio um 12,5 Prozent nach oben. Das Unternehmen hat die Prognose für den Gewinn im Gesamtjahr um 37 Prozent nach oben geschraubt. Auch an anderen Handelsplätzen ging es mit den Energiewerten aufwärts. So gewannen Petrochina in Hongkong 2,2 Prozent, Japan Petroleum stiegen um 6,2 Prozent und in Schanghai verbesserten sich die Aktien von China Petroleum & Chemical um 3,0 Prozent. In Sydney kletterten Beach Energy um 5,3 Prozent nach oben, nachdem das Unternehmen einen Gewinnanstieg um knapp 200 Prozent bekannt gegeben hatte.

=== 
Index (Börse)            zuletzt      +/- %     % YTD          Ende 
S&P/ASX 200 (Sydney)    6.063,60     -0,26%    +7,39%         06:00 
Nikkei-225 (Tokio)     21.144,48     +1,34%    +5,64%         07:00 
Kospi (Seoul)           2.201,48     +0,50%    +7,86%         07:00 
Schanghai-Comp.         2.721,07     +1,84%    +9,11%         08:00 
Hang-Seng (Hongk.)     28.472,86     +1,07%    +9,02%         09:00 
Taiex (Taiwan)         10.090,58     -0,07%    +3,73%         06:30 
Straits-Times (Sing.)   3.239,35     +1,19%    +4,34%         10:00 
KLCI (Malaysia)         1.685,82     -0,09%    -0,19%         10:00 
BSE (Mumbai)           36.246,15     +0,26%    -0,02%         11:00 
 
DEVISEN                  zuletzt      +/- %     00:00  Di, 8.54 Uhr   % YTD 
EUR/USD                   1,1328      -0,0%    1,1329        1,1283   -1,2% 
EUR/JPY                   125,33      +0,1%    125,15        124,79   -0,3% 
EUR/GBP                   0,8771      -0,2%    0,8787        0,8768   -2,5% 
GBP/USD                   1,2917      +0,2%    1,2894        1,2869   +1,4% 
USD/JPY                   110,63      +0,1%    110,47        110,59   +0,9% 
USD/KRW                  1122,05      -0,1%   1123,31       1124,63   +0,7% 
USD/CNY                   6,7560      -0,3%    6,7740        6,7760   -1,8% 
USD/CNH                   6,7667      -0,1%    6,7738        6,7874   -1,5% 
USD/HKD                   7,8483      -0,0%    7,8486        7,8486   +0,2% 
AUD/USD                   0,7122      +0,4%    0,7093        0,7081   +1,1% 
NZD/USD                   0,6837      +1,5%    0,6737        0,6730   +1,8% 
Bitcoin 
BTC/USD                 3.592,24      +0,3%  3.582,00      3.579,75   -3,4% 
 
ROHÖL                    zuletzt  VT-Settl.     +/- %       +/- USD   % YTD 
WTI/Nymex                  53,60      53,10     +0,9%          0,50  +17,2% 
Brent/ICE                  63,04      62,42     +1,0%          0,62  +15,9% 
 
METALLE                  zuletzt     Vortag     +/- %       +/- USD   % YTD 
Gold (Spot)             1.312,75   1.310,85     +0,1%         +1,90   +2,4% 
Silber (Spot)              15,75      15,71     +0,2%         +0,04   +1,6% 
Platin (Spot)             790,50     791,50     -0,1%         -1,00   -0,8% 
Kupfer-Future               2,78       2,77     +0,2%         +0,01   +5,6% 
=== 

Kontakt zum Autor: maerkte.de@dowjones.com

DJG/DJN/ros/raz

(END) Dow Jones Newswires

February 13, 2019 02:49 ET (07:49 GMT)

Copyright (c) 2019 Dow Jones & Company, Inc.