Ist Donald Trump ein russischer Spion?

Seit Donald Trump im Oval Office sitzt, sind Skandale fast zur Normalität geworden. Doch auch Trumps Vorgänger waren keine Musterschüler.

Bereits 1802 wurde dem amerikanischen Gründungsvater Thomas Jefferson (Präsident von 1801 bis 1809) vorgeworfen, eine Affäre und ein uneheliches Kind mit seiner Sklavin Sally Hemings zu haben. Jefferson stritt alles ab und blieb im Amt. Eine DNA-Analyse rund 200 Jahre später brachte allerdings Klarheit: Die Vaterschaft Jeffersons gilt bei mindestens einem der Hemings-Kinder als mehr als wahrscheinlich.

1867 kauften republikanische Kongressabgeordnete Aktien von «Credit Mobilier of America» zu besseren Konditionen als marktüblich. Darüber hinaus erhielten die Politiker auch andere Zuwendungen der Firma, die an der Gründung und dem Ausbau der Union Pacific Railroad beteiligt war. Dem grössten Bauprojekt in der Geschichte der USA. Die Abgeordneten stammten aus dem Kreis zweier späterer Präsidenten: Ulysses S. Grant (1869 bis 1877) und James A. Garfield (4. März 1881 bis 19 September 1881).

Warren G. Harding (1921 bis 1923) hatte gleich mehrere langjährige Liebschaften mit Freundinnen der Familie. Eine unterhielt er zu Carrie Fulton Phillips, der Ehefrau eines alten Freundes. Vor den Präsidentschaftswahlen spendierte Harding Philiips und ihrem Gatten eine ausgedehnte Urlaubsreise, um einen Skandal zu verhindern. Zusätzlich zahlte die Republikanische Partei Frau Phillips mehrere Jahre lang ein monatliches «Gehalt». Harding schanzte in seiner Amtszeit auch zahlreichen Freunden lukrative Ämter zu. Harding gilt bis heute als schlechtester Präsident, den die USA je hatten. 

Watergate ist zum Inbegriff des Polit-Skandals geworden. Richard Nixon (1969-1974) nutzte seine gesamte präsidiale Macht aus, um die politische Konkurrenz in Misskredit zu bringen und schreckte auch vor Einbruch und Einschüchterung nicht zurück. Nur dank Recherchen der «Washington Post» flogen die Machenschaften auf. Um seiner Absetzung zuvorzukommen, trat Nixon zurück – als bisher einziger Präsident. Seine Schuld gab Nixon im Jahr 1977 während eines Interviews zu.

Ronald Reagan (1981 bis 1989) war ein besserer Präsident, als viele dem ehemaligen Hollywood-Schauspieler zugetraut hatten. In seiner Amtszeit wurde fiel allerdings der Skandal, dass die CIA jahrelang tatenlos zugesehen hatte, wie sich die Contras, eine Rebellengruppe in Nicaragua, durch Kokainschmuggel in die USA finanziert hatten. Während der Anhörungen vor dem US-Kongress stellte sich dann heraus, dass die Reagan-Regierung nicht nur Waffen an den Iran verkauft, sondern die Gewinne aus diesen Geschäften dazu verwendet hatte, die Contra-Rebellen in Nicaragua zu unterstützen. Wie sehr Reagan in all dies verwickelt war, konnte nie ganz geklärt werden. 

Monica Lewinsky. Diese Frau wird für immer mit der Präsidentschaft Bill Clintons (1993 bis 2001) verbunden sein. «I did not have sexual relations with that woman», sagte Clinton. Einen berühmteren Satz hatten nicht viele Präsidenten gesagt. Denn wie heute jeder weiss, war das eine Lüge. Clinton, mit der ehemaligen Präsidenschaftskandidatin Hillary Clinton verheiratet, hatte mit der Praktikantin Lewinsky eine Affäre. Das folgende Amtsenthebungsverfahren überstand Clinton aber erfolgreich. Die USA ist sich skandalumwitterte Präsidenten gewohnt. (vof)