Hubschrauber in Fieberbrunn notgelandet

In Fieberbrunn ist Montagmittag ein Hubschrauber im Bereich des Bürglkopfes notgelandet. Der Pilot konnte den Hubschrauber kontrolliert zu Boden bringen. Einsatzkräfte konnten wegen der Lawinengefahr nicht zur Unfallstelle.

Der Hubschrauber eines Privatunternehmens war am Montag mit dem sogenannnten „Downwashing“, also dem Befreien der Bäume von der Schneelast beschäftigt. Dabei gab es offenbar technische Probleme, der Pilot konnte den Hubschrauber daraufhin kontrolliert zu Boden bringen.

Notlandung

Der Pilot musste im Bereich des Bürglkopfes notlanden

Besatzung muss abwarten

Laut ersten Informationen der Polizei waren drei Personen an Bord. Sie wurden bei der Notlandung offenbar nicht verletzt. Der Hubschrauber konnte nach der Landung allerdings nicht mehr starten, er wurde beschädigt und war nicht mehr flugfähig. Einsatzkräfte konnten wegen der hohen Lawinengefahr nicht zu dem Hubschrauber gelangen. Die Besatzung des Hubschraubers konnte Fuß zum Flüchtlingsheim am Bürglkopf, dort wurden sie mit dem Auto ins Tal gebracht, so die Polizei.