Heiliges Land: Christen stehen weiter vor Herausforderungen

Angesichts der Herausforderungen das Gefühl der Gemeinschaft und Zugehörigkeit bei den Christen aufrechtzuerhalten, sei „nicht einfach“. Während sich die Lage im Nahen Osten konstant verändere, gebe es im Heiligen Land kaum Veränderungen, so der Erzbischof etwa unter Verweis auf die anhaltende Spaltung der palästinensischen Politik zwischen Fatah und Hamas.

In Israel fühlen sich die Christen nach Worten Pizzaballas zunehmend vernachlässigt. Für „Spannungen und Frustrationen“ unter Israels Christen habe vor allem das im Juli verabschiedete und von den Kirchen scharf kritisierte Nationalitätengesetz gesorgt. Es definiert Israel als nationale Heimstätte des jüdischen Volkes. Damit sei erstmals ein grundlegendes Gesetz verabschiedet worden, das „die Identität Israels definiert und dabei 20 Prozent seiner Bürger, die israelischen Araber, nicht nennt“.

Für die katholische Kirche im Heiligen Land sei 2019 ein „Jahr der Entscheidungen“, so Pizzaballa. Unter anderem gelte es, eine Lösung für die 45 Schulen des Patriarchates zu finden, die angesichts fehlender Subventionen ein „moralisch nicht mehr vertretbares Defizit“ verursachten.

„Chance für Einheit der Christen“

Der päpstliche Nuntius im Heiligen Land, Erzbischof Leopoldo Girelli, zeigte sich bei der Begegnung mit der Bischofsdelegation erfreut über steigende Pilgerzahlen im Heiligen Land. „Pilger sind eine Chance, um die Einheit der Christen voranzubringen“, sagte der Nuntius. In der Feier ihres Glaubens seien die verschiedenen Gemeinschaften getrennt, so der Vatikandiplomat. Gleichzeitig besuchten Christen aller Konfessionen die gemeinsamen Heiligen Stätten wie die Grabeskirche. Diese würden dadurch zum „Zeichen der Einheit“.

Laut offiziellen Statistiken waren 61 Prozent der 4,1 Millionen Touristen in Israel 2018 Christen. Damit stieg im Vergleich zum Vorjahr nicht nur die absolute Zahl der Besucher um 14 Prozent; auch deren Anteil an Christen legte von 54 Prozent 2017 um 7 Prozent auf 61 Prozent zu.

Zum Auftakt des 19. „Internationalen Bischofstreffens zur Solidarität mit den Christen im Heiligen Land“ vom 12. bis 17. Januar trafen die Vertreter von zwölf europäischen und nordamerikanischen Bischofskonferenzen sowie aus Südafrika am Samstagabend mit Vertretern der Ortskirchen zusammen. Auf dem Programm des fünftägigen Besuchs stehen ferner Besuche in christlichen Einrichtungen sowie Begegnungen mit Religionsvertretern im Heiligen Land. Die Deutsche Bischofskonferenz wird durch den Trierer Bischof Stephan Ackermann vertreten.

(kna – cs)