Verkehrskollaps bei Konzert: Messepark verärgert

Tausende Besucher des Andreas Gabalier-Konzerts und ebenso viele Shoppinggäste haben am Donnerstagabend ein regelrechtes Verkehrschaos rund um Messegelände und Messepark ausgelöst. Beim Messepark ist man erzürnt.

Ab 18.00 Uhr kam es am Donnerstagabend im Bereich des Messeparks zu einem Verkehrskollaps: An die 9.000 Konzertbesucher und tausende Kunden des Messeparks waren zu viel für das Parkplatzangebot rund um die Messe. Wenn auch noch Parkplätze wegen des weichen Bodens in den Wiesen nicht zur Verfügung stehen, wie am Donnerstag der Fall, wird die Situation laut Messepark-Geschäftsführer Burkhard Dünser prekär.

Messepark von oben

Die Messeparkgeschäftsführung hat ihre Parkplätze durch Security-Mitarbeiter sperren lassen – nur Kunden des Messeparks durften einfahren. Gegen 19.30 Uhr wurden dann doch alle Parkplätze freigegeben, um die Situation zu entspannen.

Stadt kündigt Maßnahmen an

Messepark-Geschäftsführer Dünser spricht von Nachbarschaftshilfe. Er zeigt sich erzürnt über die Situation: „Das kann es einfach nicht sein, dass man sich immer nur auf die Nachbarn verlässt.“ Die Messe habe ein Parkplatzproblem – auch wenn die Politik es nicht wahrhaben wolle. „Es gibt ein Verkehrskonzept mit Öffis und so weiter, aber man hat gestern ganz klar gesehen, dass es einfach nicht ausreicht“, so Dünser. Die Geschäftsführung hat der Messe angeboten, gemeinsam ein Parkhaus zu errichten. Bisher ohne Erfolg.

Parkplatzsituation Messe

An Spitzentagen platzen die Parkplätze rund um den Messepark und die Dornbirner Messe aus allen Nähten.

Dornbirns Vizebürgermeister Martin Ruepp (ÖVP) hat eine Lösung im Auge: „Wir haben noch ein Grundstück zur Verfügung, das wir versuchen werden zu ‚bekiesen‘ und zu befestigen, damit es auch im Winter benutzbar ist.“

Land: Keine zusätzliche Tiefgarage

Eine zusätzliche Tiefgarage wird es aber nicht geben, heißt es vonseiten des Landes. „Man wird in Zukunft sicherlich darüber diskutieren müssen, ob bei Neuerrichtung einer Halle eine Tiefgarage tatsächlich errichtet werden soll oder nicht“, sagt Landesstatthalter Karlheinz Rüdisser (ÖVP). „Aber eine Verpflichtung ergibt sich aus dem Gesetz – aus dem Raumplanungsgesetz – auch in der neuen Fassung, die ab 1.3.2019 in Kraft treten wird, nicht.“

„Nicht auf wenige Spitzentage ausrichten“

Die Stadt Dornbirn als 40 Prozent-Eigentümerin der Messehallen sieht die Situation nicht generell so prekär. „Die Parkplatzsituation ist natürlich für solche Großveranstaltungen angespannt, kann aber nie nur für diese Großveranstaltungen ausgelegt werden“, sagt Ruepp.

Für das Land könnte auch eine bessere Terminplanung von Großereignissen und Einkaufstagen die Lage entschärfen. „In Summe müssen wir sicher gemeinsam um eine Verbesserung der Parksituation bemüht sein“, sagt Rüdisser. „Allerdings wird es nicht so sein, dass die Parkplatzkapazitäten ausgerichtet sein können auf ganz wenige Spitzentage.“

Links: