Rahmenterminplan sieht 2019/20 trotz EM nur eine englische Runde vor

imageFoto: © HB Photo – 1053754733 / Shutterstock.comKurzmeldungen Vereine Verbände Sportler

Die Bundesliga beschloss am Freitag Änderungen im Senat, den Rahmenterminplan 2019/20 und kührte Hans Rinner zum Ehrenpräsidenten. (Text unterhalb: Bundesliga)

Wie jedes Jahr bewegte sich die Suche nach den besten Spielterminen auch dieses Jahr wieder in einem engen Korsett: von 104 potentiellen Spielterminen bleiben nach Abzug der internationalen Termine und der nicht nutzbaren Winterpause 48 Termine für 40 nationale Spielrunden (Meisterschafts- bzw. Play-off-Runden sowie Cup-Runden).

Dazu versucht die Bundesliga, mit einem frühzeitigem Meisterschaftsende eine bestmögliche Vorbereitung der Nationalmannschaft auf die EURO 2020 zu unterstützen. Trotz des früheren Meisterschaftsendes werden speziell im Sinne der Stadionzuschauer keine englischen Runden in der kalten Jahreszeit gespielt. Die einzige englische Runde findet Ende April statt.

Die Tipico Bundesliga startet eine Woche nach der ersten Runde im UNIQA ÖFB Cup (19.-21.07.2019) am Wochenende 27./28.07.2019. Die 2. Liga beginnt bereits einen Tag zuvor am Freitag, 26.07.2019. Die Herbstsaison der 2. Liga endet am Sonntag, 24.11.2019, jene der Tipico Bundesliga am Sonntag, 15.12.2018.

Die Tipico Bundesliga startet im Frühjahr 2020 im Hinblick auf eine eventuelle EURO-Vorbereitung des Nationalteams eine Woche früher als diese Saison. Die Frühjahrssaison beginnt demnach am 15./16.02.2020. Die 2. Liga startet eine Woche später, am Freitag, 21.02.2020 ins Frühjahr und spielt bis 29. Mai 2020. Der Finaldurchgang der Tipico Bundesliga endet mit der 32. Runde am 17.05.2020. Die drei Spiele des Europa-League-Playoffs finden am 20., 23. und 26.05.2020 statt.

Bundesliga-Vorstand Christian Ebenbauer: „Den möglichst idealen Spielplan zu finden, ist jedes Jahr aufs Neue eine große Herausforderung. Auch heuer ist es uns in Zusammenarbeit mit dem ÖFB, den TV-Partnern und den Experten der Klubs gelungen, einen Rahmenterminplan zu beschließen, der alle Interessen bestmöglich erfüllt. Ich bin überzeugt, dass wir gute Chancen haben, uns für die EURO 2020 zu qualifizieren, Deswegen ist es wichtig, dem österreichischen Nationalteam eine angemessene Vorbereitungszeit zu ermöglichen.“

>>> Der Plan zum Download

Neuwahl und Umstrukturierung der Bundesliga-Gremien

Bei der heutigen Hauptversammlung fanden die turnusmäßigen Wahlen der Bundesliga-Gremien statt. Dabei wurden die Mitglieder der Gremien von den Klubs wieder- bzw. neugewählt. Zudem wurden die Zuständigkeiten des Senates 3 überarbeitet, nachdem die Stadionverbotsagenden seit Sommer beim ÖFB liegen und der Bereich Sicherheit bereits seit einigen Jahren hauptamtlich in der BL-Geschäftsstelle betreut wird. In Hinkunft wird der Senat 3 als Stadienausschuss ausschließlich für infrastrukturelle Angelegenheiten zuständig sein.

Neu in den Gremien der Österreichischen Fußball-Bundesliga sind:

Mag. Vanessa Rögner, Mag. Thomas Schützenhöfer, Dr. Oliver Scherbaum (jeweils Senat 1) Ing. Jörg Peter Viertl, DI Markus Gaugl, DI Michael Mauch, Bmstr. DI Stefan Wedl (jeweils Senat 3) Univ.-Prof. Dr. Klaus Hirschler (Protestkomitee)

Ständiges Neutrales Schiedsgericht: Mag. Johann Guggenbichler (Vorsitzender Ständiges Neutrales Schiedsgericht)

Bundesliga-Vorstand Christian Ebenbauer: „Die Arbeit in den Senaten und Komitees der Bundesliga gehört zu den verantwortungsvollsten und wichtigsten Aufgaben im österreichischen Fußball. Herzliche Gratulation im Namen der Österreichischen Fußball-Bundesliga an alle gewählten Gremienmitglieder und ein großes Dankeschön für ihre Arbeit auch an jene Gremienmitglieder, die sich nicht mehr zur Wahl gestellt haben.“

Hans Rinner wird zum Bundesliga-Ehrenpräsidenten ernannt

Der am 16. Februar 2018 viel zu früh verstorbene Bundesliga-Präsident KR Ing. Hans Rinner wurde bei der heutigen Hauptversammlung einstimmig zum Bundesliga-Ehrenpräsidenten ernannt. Hans Rinner war von 2007 bis 2010 Präsident des SK Puntigamer Sturm Graz und von 2009 bis zu seinem Ableben Präsident der Österreichischen Fußball-Bundesliga. Insbesondere die Ligenreform und die Infrastrukturoffensive bleiben als sein Vermächtnis.

Bundesliga-Vorstand Christian Ebenbauer: „Der Abschied von Hans Rinner war für uns der traurigste Moment in diesem Jahr. Vieles von der positiven Entwicklung der Bundesliga in den vergangenen Jahren wäre ohne ihn nicht möglich gewesen. Deshalb ist es ein schönes und richtiges Zeichen, dass er heute posthum zum Bundesliga-Ehrenpräsidenten ernannt wurde.“

90minuten.at-TV: So könnte das neue Sportclub Stadion aussehen