Kryptowährungen wie Bitcoin weiter im Sinkflug

Bitcoin unter Druck: Die Kryptowährung hat seit Januar drei Viertel ihres Wertes verloren. Und es könnte noch schlimmer kommen.

Mehr Wirtschaftsthemen finden Sie hier

Der Kursverfall von Kryptowährungen setzt sich fort. Die wohl bekannteste Digitalwährung Bitcoin fiel auf der Handelsplattform Bitstamp bis auf 3.300 US-Dollar. Das war der niedrigste Wert seit September 2017.

Im vergangenen Herbst hatte der Anstieg der digitalen Währung begonnen und im Dezember 2017 einen Höhepunkt erreicht: Ein Bitcoin kostete damals mehr als 19.500 Dollar.

Der Bitcoin war beim Handelsstart im Februar 2009 nur ein paar Cent wert. In den ersten Jahren entwickelte sich die Währung abseits der Augen der Öffentlichkeit. 2013 durchbrach der Bitcoin zum ersten Mal die 1.000-Dollar-Marke.

Hinter der Digitalwährung steckt die Idee einer Währung, die unabhängig von Staaten, Zentralbanken und der Geldpolitik existiert. Anders als klassische Währungen werden digitale Zahlungsmittel nicht von einer zentralen Stelle kontrolliert, auch Buchungen müssen nicht von einer zentralen Stelle bestätigt werden.

Alle rund 2.000 Digitalwährungen zusammen haben derzeit einen Marktwert von rund 108 Milliarden Dollar, wie die Internetseite Coinmarketcap errechnet. Zum Höhepunkt des Krypto-Booms waren es deutlich mehr als 800 Milliarden Dollar. Fachleute nennen zahlreiche Gründe für den Absturz, vor allem abnehmendes Interesse von Spekulanten.

Bereits am Montag kam es auf der Handelsplattform Bitstamp zu starken Kursverlusten. Dort sackte der Kurs um mehr als acht Prozent auf 3.747 US-Dollar ab.

“Hartgesottene Anleger, die weiterhin am Bitcoin festhalten, werden allmählich schwach und werfen zumindest einen Teil ihrer Anteile auf den Markt”, beschrieb Experte Salah Bouhmidi vom Analysehaus DailyFX das Geschehen.

Selbst die Euphorie an den führenden Aktienmärkten nach der vorläufigen Einigung im Handelsstreit zwischen den USA und China habe den Bitcoin zuletzt nicht stützen können. Der Experte sprach zudem von einem starken Rückgang des Handelsvolumens in den vergangenen Tagen.

Bloomberg-Analyst Mike McGlone erwartet einen weiteren Fall des Bitcoin-Kurses. Bloomberg gegenüber sagte er: “Es gibt wenig, was man tun kann, um zu verhindern, dass der Bitcoin-Kurs auf 1.500 US-Dollar Dollar fällt”. (fab)

Quellen

  • dpa
  • AFP
  • Bloomberg

Dax fällt unter 11.000 Punkte auf Zweijahrestief

Sorgen an der Börse: Der Dax befindet sich weiter im Sinkflug – seit zwei Jahren hat der deutsche Leitindex nicht mehr so tief notiert. Den Grund dafür sehen Börsianer in den erneuten Spannungen zwischen den USA und China.