Boca-Einspruch abgelehnt: Finale in Madrid findet statt

07.12.2018, 09:11





Jetzt bleibt wohl nur noch der Gang vor den Internationalen Sportgerichtshof: Der Einspruch der Boca Juniors gegen die Austragung des Copa-Libertadores-Final-Rückspiels in Madrid ist vom südamerikanischen Kontinentalverband CONMEBOL abgeschmettert worden.

River Plate in Madrid

Boca wollte sich den wichtigsten Klub-Titel in Südamerika am grünen Tisch erstreiten. Der Bus des Traditionsklubs aus Buenos Aires war bekanntlich vor dem Rückspiel beim Erzrivalen River Plate am 24. November attackiert worden, das Spiel fand daraufhin nicht statt.

Nun hat die Berufungskammer der CONMEBOL-Disziplinarkommission den Einspruch Bocas abgelehnt. Die Rechtsmittelinstanz hielt am Donnerstag die am 29. November ausgesprochene Strafe gegen River Plate von zwei Geisterspielen und einer Geldbuße in Höhe von umgerechnet rund 350.000 Euro aufrecht.

Wegen der Vorfälle vor zwei Wochen wird die Partie nun am Sonntag (LIVE! ab 20.30 Uhr bei kicker.de und DAZN) im Estadio Santiago Bernabeu in Madrid ausgetragen. Boca-Präsident Daniel Angelici hatte jedoch bereits vor Tagen schon angekündigt: “Unsere Einsprüche laufen getrennt vom Finale weiter. Wir werden vor alle Instanzen ziehen.” Der sechsmalige Titelträger erwägt nun einen Gang vor den Internationalen Sportgerichtshof CAS.


Zur Geschichte der Erzrivalen: Der “Superclasico” und seine Historie

aho/sid

Von Batistuta bis Higuain Senior

Superclasico – Diese Spieler kennen beide Seiten


Verwandte, Titel, Prominenz



Das Finale der Copa Libertadores, die größte Fußball-Rivalität der Welt? Weltmeister, Superstürmer – und deren Väter: Einige bekannte Namen erlebten den Superclasico, Boca Juniors gegen River Plate, von beiden Seiten aus.

© Getty Images, imago, Picture Alliance




vorheriges Bild
nächstes Bild