Admira trotzt Salzburg Remis ab

Munas Dabbur brachte die Gäste bereits in der fünften Minute in Führung. Patrick Schmidt glich noch vor der Pause aus (36.) und traf Sekunden nach Wiederanpfiff zur Führung für die Südstädter (46.). Hannes Wolf besorgte schließlich das 2:2 (69.) für die Salzburger, die im 17. Bundesliga-Spiel der Saison das dritte Remis kassierten.

Für die Admira, die neun Spiele lang bzw. seit 23. September auf einen Sieg wartet, war es das zweite Unentschieden in Folge nach zuvor vier Niederlagen. In der Tabelle hat Leader Salzburg weiterhin 14 Punkte Vorsprung auf Verfolger LASK. Die Mannschaft von Reiner Geyer zog punktemäßig mit Altach (je elf) gleich, ist aber weiter Letzter.

Admira hilft bei Salzburger Führung mit

Salzburg dominierte das Spiel ab dem Anpfiff zwar klar, kam mit Ausnahme einer Aktion gegen die massierte Abwehr der Hausherren aber vor der Pause zu keiner klaren Chance. Diese eine aber führte in der fünften Minute zum 1:0, bei dem sich Dabbur unter kräftiger Mithilfe der Admira-Abwehr den Treffer quasi selbst vorbereitete.

Dass Jonathan Scherzer in der 26. Minute quasi aus dem Nichts die erste und durchaus brauchbare Einschussmöglichkeit der Admira vorfand, aber das Tor nicht traf, läutete eine spielerische Wende ein.

Salzburg konnte die immer mutiger agierenden Niederösterreicher nicht im Zaum halten und auch das 1:1 nicht verhindern. Wenig später hebelte Wilhelm Vorsager die „Bullen“-Defensive mit einer perfekten Weiterleitung auf Schmidt aus, und der machte mit einem Schuss ins lange Eck via Innenstange den Ausgleich perfekt.

Salzburg wird nach Wiederbeginn bestraft

Angesichts der Chancen von Dominik Starkl (41./neben das Tor) und Bjarne Thoelke (44./Kopfball daneben) musste Salzburg mit dem 1:1 zur Pause sogar zufrieden sein, wurde aber nur neun Sekunden nach Wiederbeginn doch bestraft: Schmidt blieb nach einem Ausrutscher Marin Pongracics allein gegen Cican Stankovic Sieger. Salzburgs Schlussmann verhinderte später gegen den Doppeltorschützen sogar das 1:3 (54.).

Andre Ramalho (Salzburg) und Patrick Schmidt (Admira)

GEPA/Michael Meindl

Andre Ramalho (l.) und Salzburg rutschten beinahe bei der Admira (im Bild: Patrick Schmidt) aus

Doch die Salzburger, die durch Dabbur die Stange getroffen (49.) und bei einem Volley von Takumi Minamino Goalie Andreas Leitner zu einer starken Parade gezwungen hatten (56.), dominierten in der Folge wieder und schlugen zurück. Es brauchte aber einen Patzer Leitners, der bei einer Flanke von Stefan Lainer durch den Strafraum irrte, und Wolf den Ausgleich ermöglichte. Salzburg erhöhte im Finish noch einmal den Druck, für den Sieg reichte das aber nicht mehr.

Admira knöpft Salzburg Punkte ab

Das Duell zwischen dem Tabellenschlusslicht Admira und Spitzenreiter Red Bull Salzburg endet unentschieden. Die Südstädter knöpfen den „Bullen“ mit einem 2:2 Punkte ab.

Stimmen zum Spiel:

Reiner Geyer (Admira-Trainer): „Im Laufe der ersten Hälfte nach dem mäßigen Beginn sind wir immer besser geworden und haben auch einige Phasen recht gut gespielt. Dadurch haben wir Sicherheit gewonnen, und mit einem wunderbaren Pass in die Tiefe und dem dynamischen Schmidt haben wir den Ausgleich geschossen. Wir haben sofort nachgelegt (nach der Pause). Wir haben dann ein paar Meter höher verteidigen wollen. Man hat gesehen, welche Qualitäten Salzburg hat. Meine Jungs haben mit Leidenschaft und Herz gespielt, viele Zweikämpfe gewonnen.“

Marco Rose (Salzburg-Trainer): „Ein leistungsgerechtes Unentschieden, wir müssen damit leben. Der Beginn war verheißungsvoll. Aber in vielen Teilbereichen haben wir nicht das gespielt, was uns in den vergangenen Monaten ausgezeichnet hat. In der Pause haben wir ruhig besprochen. Nach dem 1:2 sind wir langsam in die Partie hineingekommen, haben noch einmal aufgedreht und zumindest einen Punkt mitgenommen. Die Admira hat sich den Punkt mit einer leidenschaftlichen Leistung verdient. Wir haben zu viele Zweikämpfe verloren und waren nicht immer konsequent genug.“

Tipico-Bundesliga, 17. Runde

Samstag:

Admira Wacker – Salzburg 2:2 (1:1)

BSFZ-Arena, 1.900 Zuschauer, SR Ciochirca

Torfolge:
0:1 Dabbur (5.)
1:1 Schmidt (36.)
2:1 Schmidt (46.)
2:2 Wolf (69.)

Admira: Leitner – Maier (83./Malicsek), Aiwu, Thoelke, Zwierschitz, Scherzer – Vorsager, Toth – Hjulmand, Starkl (79./Spasic) – Schmidt (91./Bakis)

Salzburg: Stankovic – Lainer, Ramalho, Pongracic, Ulmer – Samassekou – X. Schlager, Wolf (90./Szoboszlai), Junuzovic – Minamino (74./Gulbrandsen), Dabbur

Gelbe Karten: Maier, Thoelke, Zwierschitz, Vorsager

Die Besten: Schmidt, Toth bzw. Lainer, Schlager