Wie Putin Krieg führt

Erinnert sich noch jemand an Donezk? Europa, so scheint es, hat diesen Ort längst vergessen. Dabei herrscht im Osten der Ukraine immer noch Krieg, er dauert schon länger als Hitlers Feldzug gegen die Sowjetunion. Nahezu täglich sterben auf beiden Seiten Soldaten und Zivilisten.

Zum 11. November, immerhin, wird Donezk wieder in die Schlagzeilen rücken. Für diesen Tag sind in den selbst ernannten Volksrepubliken von Luhansk und Donezk Wahlen angekündigt. Die EU und die USA erkennen die Abstimmung nicht an, denn sie kommt einem Bruch der Minsker Vereinbarungen gleich. Kiew bezeichnet sie als Possenspiel, es gehe bei diesen Wahlen nicht im Entferntesten um eine Willensäußerung des Volkes. Und Russland? Moskau erweckt wieder den Anschein, als hätte es mit dem Urnengang nichts zu tun.

Beachtung verdienen die “Wahlen” aber schon, denn sie sind diesmal weniger eine Provokation als vielmehr die Folge politischer Nachlässigkeit. Ihr Ausgangspunkt ist jenes Attentat vom 31. August dieses Jahres, bei

Dieser Beitrag erschien zum ersten Mal in der SPIEGEL-Ausgabe 46/2018.