Wie das Problemkind ORF eins mit Uschi Strauss & Co. behandelt wird

Walking on Sunshine
Ab 7. Jänner 2019 zu sehen: Proschat Madani, Robert Palfrader und Selina Graf in der neuen ORF-Serie „Walking on Sunshine © ORF

Als Baustelle oder Problemkind gilt der „junge“ TV-Sender der ORF-Flotte angesichts sinkender Marktanteile (im Oktober nur noch 7,7 Prozent) – daher ist die im Spätfrühjahr von Generaldirektor Alexander Wrabetz als Channel-Managerin installierte Lisa Totzauer sozusagen Architektin, Polier und Kranführerin in einem beim „Umbau“ von ORF eins.
Und dieser ist nicht mit großem Trara zu erwarten: „Die Neu-Programmierung kann nicht auf einen Schlag passieren, es ist ein Prozess. Er läuft in Phasen ab und wird auch mit Ende 2019 noch nicht abgeschlossen sein“, erklärt die 48-jährige Wienerin. Auf lange Sicht soll nicht nur der Hauptabend werktags, sondern die gesamte Zone ab 18 Uhr mit Eigenproduktionen aus dem fiktionalen und nicht-fiktionalen Bereich bestückt werden, aber „das schafft man eben nicht von heute auf morgen“, so Totzauer. Und konkretisiert: „Mit der neuen ZiB 18 um 18 Uhr und einem nachfolgenden Magazin positionieren wir schon den Vorabend österreichisch, mit einem schrittweisen Zurückdrängen der amerikanischen Kaufware.“ Die neue zehnminütige ZiB und das Vorabendmagazin (zwischen 30 und 40 Minuten lang) könnten im Frühjahr 2019 starten. Ab 2020 könnten auf das Magazin (das ZiB Magazin um 19.45 Uhr fällt durch die ZiB 18) eine rot-weiß-rote Daily-Soap oder Daily-Sitcom, ein Quiz, ein Society-Format oder Unterhaltsam-Trödeliges à la “Rares für Bares” (Vorbild ZDF) folgen, um die Lücke bis zum Hauptabend bzw. bis zur ZiB 20 zu füllen.