Waldbrände in Kalifornien: Trump droht mit Entzug von Bundesmitteln

© AP

US-Präsident Donald Trump hat Missmanagement der zuständigen Behörden in Kalifornien für die Todesopfer durch die Waldbrände verantwortlich gemacht. “Es gibt keinen Grund für diese massiven, tödlichen und teuren Feuer in Kalifornien außer dem schlechten Forstmanagement”, schrieb Trump Samstagfrüh auf Twitter.

Milliarden US-Dollar würden jährlich ausgegeben, trotzdem gebe es Todesopfer. Trump drohte dem US-Bundesstaat mit dem Entzug von Bundesmitteln. Kalifornien ist ein von den Demokraten regierter US-Bundesstaat, die auf Bundesebene die Opposition stellen.
Schauspielerin Alyssa Milano floh vor Flammen

Nach Angaben der Behörden haben sie mindestens neun Menschen das Leben gekostet. Wie die Feuerwehr mitteilte, breiteten sich die Brände durch auffrischende Winde extrem schnell aus. In der Nähe fraß das Feuer Flächen von der Größe von sechs Fußballfeldern in nur einer Minute.

In Paradise nördlich von Sacramento waren alle 27.000 Einwohner aufgefordert worden, die Stadt zu verlassen. Dasselbe galt für den bekannten Pazifik-Küstenort Malibu im Süden des Bundesstaates, wie der Regionalsender KTVU berichtete. Insgesamt mussten weit mehr als 150.000 Menschen ihre Häuser verlassen. Schulen schlossen, Freizeitaktivitäten und Sportveranstaltungen wurden abgesagt. Tausende Feuerwehrleute aus mehreren US-Staaten kämpften gegen die Flammen. Mindestens 2000 Gebäude wurden schon zerstört. Viele Menschen müssen in ihren Autos übernachten.

image

Die Bilder sehen aus, als kämen sie aus Hollywood.

(c) AP (Noah Berger)

image

Dabei entstanden sie nördlich von Los Angeles, nahe der Stadt Sacramento.

(c) AP (Marcio Jose Sanchez)

image

Die Stadt Paradise musste komplett evakuiert werden.

(c) AP (Noah Berger)

image

Berichte über Todesopfer wurden offiziell aber nicht bestätigt.

(c) AP (Noah Berger)

image

Weitere Bilder vom Inferno . . .

(c) AP (Noah Berger)

image

(c) AP (Noah Berger)

image

(c) AP (Noah Berger)

image

(c) AP (Noah Berger)

image

(c) AP (Noah Berger)

image

(c) AP (Noah Berger)

image

(c) AP (Noah Berger)

image

(c) AP (Noah Berger)

image

(c) AP (Noah Berger)

image

(c) AP (Noah Berger)

1/14

Neben dem sogenannten Camp Fire mit einer Größe von mehr als 30.000 Hektar in der Gegend von Paradise tobten im Süden des Staates, mehr als sieben Autostunden entfernt zwei weitere Großbrände, einer davon mit einer Größe von mehr als 14.000 Hektar im Ventura County in der Nähe der Millionenmetropole Los Angeles. Betroffen ist auch Thousands Oaks, wo die Einwohner erst einen Tag zuvor durch ein schweres Gewaltverbrechen mit zwölf Toten in Angst und Schrecken versetzt worden waren.

Das Feuer im Norden war am frühen Donnerstagmorgen (Ortszeit) ausgebrochen und hatte sich rasch ausgebreitet. Bis zum Freitagvormittag konnten es die Feuerwehrleute zu fünf Prozent eindämmen, wie die kalifornische Regierung mitteilte. “Das ist ein sehr gefährliches Feuer”, schrieb die Feuerbehörde CalFire auf Twitter.