So viel verdient Neymar, wenn er den Fans zuwinkt

Es klingt absurd, doch bei Paris Saint-Germain sollen die Spieler ihr Gehalt aufbessern können, indem sie ihren Fans nach dem Schlusspfiff artig zuwinken. Wie der französische TV-Sender France 2 nach Enthüllungen der Plattform Football Leaks berichtet, steht den PSG-Stars eine sogenannte Ethik-Prämie zu, wenn sie die vereinsinternen Regeln befolgen. Trainer Thomas Tuchel hadert dennoch mit den Disziplinlosigkeiten seiner Stars.

Voraussetzung für den Benimm-Bonus sind unter anderem Pünktlichkeit, Respekt gegenüber Medien sowie keine Wetten auf Spiele von PSG. Besonders wichtig scheint den Klubverantwortlichen das Verhältnis zwischen Spielern und Fans zu sein.

So riskieren die Profis wohl Teile ihres Ethik-Bonusses, wenn sie nach Spielende nicht der Pariser Anhängerschaft applaudieren und zuwinken. Nur wenn all diese Punkte erfüllt werden, wird die Prämie laut des Senders RMC auch ausgezahlt. 4,5 Millionen Euro, wenn Neymar sich benimmt.

Wie viel Geld den PSG-Stars vom Gehalt abgezogen wird, hängt von den jeweiligen Vertragskonditionen ab. Neymar, bekannt für seinen extravaganten Lebensstil, soll einen Ethik-Bonus von rund 375.000 Euro pro Monat im Vertrag stehen haben. Auf das Jahr hochgerechnet bekäme der brasilianische Stürmer somit 4,5 Millionen Euro Prämien, sofern er sich nicht ungebührlich verhält.

Real bot eine wahnsinnige Summe für Mbappe

Weltmeister Kylian Mbappe, der in Paris rund 18 Millionen Euro pro Saison verdient, hat einen jährlichen Ethik-Bonus von 1,2 Millionen Euro in seinem Vertrag verankert. Erst kürzlich wurde zudem bekannt, welch ungewöhnlichen Forderungen der 19-jährige Stürmer im Zuge seines Transfers von Monaco nach Paris im Sommer 2017 an die Pariser Klub-Bosse gestellt haben soll.

Real bot wahnsinnige Summe für Mbappe. So habe Mbappe darauf bestanden, im Falle eines Gewinns des Ballon d’Or automatisch zum Topverdiener im PSG-Kader aufzusteigen. Zudem sollte PSG ihm pro Jahr für 50 Stunden einen Privatjet zur Verfügung stellen. Beide Forderungen lehnte der Verein jedoch ab.

FBL-EUR-C1-PSG-TRAINING

Kylian Mbappe hatte bei seinem Wechsel zu Paris viele Extrawünsche – nicht alle wurden erfüllt

Quelle: AFP/FRANCK FIFE

Dafür erhält Mbappe allerdings jeden Monat einen Zuschuss in Höhe von 30.000 Euro, um seine persönlichen Mitarbeiter, wie zum Beispiel einen Hausmeister, einen Chauffeur und einen Bodyguard, zu bezahlen. Außerdem wurde durch die Football-Leaks-Enthüllungen bekannt, dass Real Madrid 2017 214 Millionen Euro für den späteren Weltmeister geboten hatte.

Bei anderen PSG-Stars fallen die Verhaltensprämien übrigens wesentlich geringer aus. Fanliebling Edison Cavani soll über einen Ethik-Bonus von monatlich 70.000 Euro verfügen. Thiago Silva kann sein Jahresgehalt von rund 15 Millionen Euro mit vergleichsweise läppischen 33.000 Euro monatlich aufbessern. Thomas Tuchel kritisiert seine Superstars.

Laut des französischen Journalisten Pierre Barthelemy sei der Ethik-Bonus in Wahrheit kein Bonus, sondern für die Pariser Verantwortlichen eine Möglichkeit für finanzielle Sanktionen. Denn solche Strafen gegenüber Angestellten werden eigentlich vom französischen Arbeitsrecht untersagt.

PSG-Trainer Thomas Tuchel soll einem Bericht der französischen Sport-Tageszeitung “L‘Equipe“ zufolge trotz aller Vorkehrungen mit der Disziplin seiner Spielern hadern. So habe Tuchel seine drei Stürmer Neymar, Edinson Cavani, Kylian Mbappe sowie Adrien Rabiot und Thiago Silva erst vor wenigen Tagen zum Rapport bestellt.

In dem Gespräch soll Tuchel seinen Kickern äußerst emotional disziplinarische und taktische Mängel aufgezeigt haben. So sollen Mbappe und Neymar Medienberichten zufolge vor Kurzem zu spät zu einer Teamsitzung erschienen sein, weil sie stattdessen lieber das spanischen Spitzenspiel zwischen dem FC Barcelona und Real Madrid verfolgen wollten. Ob die beiden Stürmer ihren Ethik-Bonus dennoch erhalten haben, darf bezweifelt werden.