Kongo: Schwerster Ebola-Ausbruch des Landes

Startseite » Chronik im Überblick » Chronik

Artikel vom Samstag, 10. November 2018

Erschwert werden die Maßnahmen zur Eindämmung des Ausbruchs durch wiederholte Angriffe von bewaffneten Gruppen auf die Helfer sowie durch Widerstand in den betroffenen Gemeinden.

Die Sicherheitslage stelle die größte Herausforderung dar, sagte der Generaldirektor der Weltgesundheitsorganisation WHO, Tedros Adhanom Ghebreyesus zuletzt, gefolgt vom Misstrauen der Bevölkerung. Bei Angriffen würden die Einsätze der Rettungskräfte gestoppt. „Wenn der Einsatz still steht, erhält das Virus einen Vorteil.“

Seit der Entdeckung des Ebola-Virus im Jahr 1976 kam es im Kongo bereits zehnmal zu einem Ausbruch der häufig tödlich endenden Krankheit. Mittlerweile versuchen die Rettungskräfte, einer weiteren Ausbreitung mit Impfungen Einhalt zu gebieten. Beim bisher schwersten Ausbruch von 2013 bis 2016 erkrankten in Westafrika 28.000 Menschen.

apa/reuters