Boston unterliegt in NBA ohne Topscorer Irving

10.11.2018 10.58

Online seit heute, 10.58 Uhr

Am Tag nach dem Sieg nach Verlängerung bei den Phoenix Suns haben die Boston Celtics in der National Basketball Association (NBA) am Freitag (Ortszeit) bei Utah Jazz eine 115:123-Niederlage kassiert. Hauptausschlaggebend dafür war das Fehlen von Kyvie Irving, der gegen die Suns mit 39 Punkten überragte. In Utah pausierte er beim Rekordmeister wegen der Beerdigung seines Großvaters.

Devin Booker (Phoenix Suns) und Jaylen Brown (Boston Celtics)

APA/AFP/Getty Images/Christian Petersen

Ein spannendes Duell gab es in Philadelphia, wo sich die 76ers gegen die Charlotte Hornets mit 133:132 nach Verlängerung durchsetzten. Matchwinner war Joel Embiid mit 42 Punkten. Der letzte Versuch der Hornets auf den siegbringenden Korb durch Kemba Walker wurde von Ben Simmons geblockt. Philadelphia hat nun erstmals seit der Saison 2002/03 eine Heimbilanz von sieben Siegen in sieben Spielen zum Saisonstart.

Mehr dazu in National Basketball Association