1. Heimspiel nach tragischem Unglück Leicester-Fans mit Trauermarsch für toten

Der Boss ist nicht mehr da. Aber Vichai Srivaddhanaprabha († 60) ist in Leicester auch zwei Wochen nach seinem tödlichen Hubschrauber-Absturz allgegenwärtig.
Erstmals seit dem Unglück spielte der Premier-League-Klub gegen Burnley (0:0) wieder zuhause.
Die Fans gedachten des Thailänders mit einem Trauermarsch, Spieler trugen zum Aufwärmen T-Shirts mit seinem Konterfei.

Fans von Leicester City auf dem Weg zum Stadion
Fans von Leicester City auf dem Weg zum StadionFoto: Alex Morton / Getty Images

Auch die verletzten Spieler Harry Maguire (25) und James Maddison (21) liefen beim Trauermarsch mit, der, in Anlehnung an die Wettquote auf Leicesters Meisterschaft im Jahr 2016, auch als „5000:1-Marsch“ bezeichnet wurde.

Kurz vor Ankunft der Trauernden am Stadion leuchtet über dem Stadion plötzlich ein Regenbogen am grauen Himmel. Die Leicester-Fans sind überzeugt: Das ist ein Zeichen! Ein Fan sagte laut „Mirror“: „Ein besonderer Regenbogen für einen besonderen Mann.“

Der Regenbogen über Leicester. Ein Zeichen?
Der Regenbogen über Leicester. Ein Zeichen?Foto: Alex Morton / Getty Images

Vorm Anpfiff versammelte sich das Team am Mittelkreis, im ganzen Stadion hielten Zuschauer weiße Schals in die Höhe, viele hatten Tränen in den Augen – ein Moment, der unter die Haut ging.

Die Fans hielten ihre Schals für den verstorbenen Boss in die Höhe
Die Fans hielten ihre Schals für den verstorbenen Boss in die HöheFoto: Joe Giddens / AP Photo / dpa

Sein Sohn Aiyawatt: „Wir können nie zurückgeben, was er für uns getan hat – für mich als Sohn, für unsere Familie, für jeden, der mit Leicester City verbunden ist und darüber hinaus.“
Srivaddhanaprabha stieg 2010 als Investor bei dem damaligen Zweitligisten ein. Nach dem Aufstieg 2013 holte City 2016 sensationell die Meisterschaft. Titel-Trainer Claudio Ranieri (67) saß gestern als Zuschauer auf der Tribüne.
Der Milliardär investierte in Leicester unter anderem auch auch über 2 Mio Euro für ein Kinderkrankenhaus. Wegen seiner Großzügigkeit war er in der ganzen Stadt sehr beliebt.

Auch die verletzten Spieler Harry Maguire (25) und James Maddison (21) liefen beim Trauermarsch mit, der, in Anlehnung an die Wettquote auf Leicesters Meisterschaft im Jahr 2016, auch als „5000:1-Marsch“ bezeichnet wurde.

Kurz vor Ankunft der Trauernden am Stadion leuchtet über dem Stadion plötzlich ein Regenbogen am grauen Himmel. Die Leicester-Fans sind überzeugt: Das ist ein Zeichen! Ein Fan sagte laut „Mirror“: „Ein besonderer Regenbogen für einen besonderen Mann.“