Speicherplatz ohne Ende: Seagate entwickelt 100-TByte-Festplatte

SSD oder Festplatte? Die wichtigen Unterschiede

Festplattenhersteller arbeiten an der nächsten Speicherrevolution. Seagate präsentiert Pläne für 100-Terabyte-Festplatten. Aber auch die Konkurrenz schläft nicht.
Vor nicht allzu langer Zeit war ein Terabyte noch mehr Speicherplatz, als die meisten Heimanwender sinnvoll verwenden konnten. Und auch wenn SSDs den alten Magnetspeichern einiges voraus haben, sind Festplatten enorm kosteneffizient – aus dem Alltag von PC- und Serveranwendungen kann man sie jedenfalls noch längst nicht wegdenken. Wir haben in unserer Bestenliste Modelle mit 12 oder sogar 14 Terabyte getestet.

Explodierendes Wachstum ab 2020

Bild: Hexus.net
In den nächsten Jahren sollen die Speicherriesen laut hexus.net aber noch große Sprünge machen. In einer Roadmap prognostiziert Seagate, dass 2020 die Festplatten über 20 Terabyte fassen werden. Dieser Moment wird den Start eines neuen Prozesses namens Heat-Assisted Magnetic Recording (HAMR) markieren, der das bisherige Perpendicular Magnetic Recording (PMR) ablösen wird. Danach rechnet Seagate mit nahezu exponentiellem Speicherwachstum: 36 Terabyte bis 2022, 48 Terabyte bis 2024 und unglaubliche 100 Terabyte in einer 3,5-Zoll-Festplatte bis 2025.

HAMR und MAMR

Wie HAMR schon nahelegt, spielt Hitze beim Schreiben auf den neuen Festplatten eine wichtige Rolle. Dabei wird ein Laser an einen Aufnahmekopf angebracht. Dieser schreibt dann die Nullen und Einsen der jeweiligen Bits auf eine Fläche, die kleiner ist, als es mit bisheriger Technik möglich war. Western Digital setzt dagegen mit MAMR auf einen Prozess mit Mikrowellen. Diese Aufnahmevariante soll die Haltbarkeit von Festplatten deutlich verlängern.