Diese "Beauty docs" motzen den Metnitzer Baum auf

Wo Äste fehlen oder abgebrochen sind, werden neue eingesetzt © KK/Stadt Wien

Groß war die Aufregung, als der Metnitzer Weihnachtsbaum am Wiener Rathausplatz ankam. Wie ein “Besen” sei er, zu kahl, nicht geeignet für die Bundeshauptstadt. Diese Diskussion wiederholt sich allerdings alljährlich. Durch die vorgegebenen Transportmaße kann der Baum nicht in voller Pracht in Wien ankommen.

Und deshalb kommen in den kommenden Tagen die „Beauty-Docs“ für den Baum zum Einsatz – dabei handelt es sich um die Baumpfleger der Wiener Magistratsabteilung 42. „Wir machen jeden Baum jedes Jahr zum schönsten Christbaum der Stadt“, sagt Georg Scheidl von den Wiener Stadtgärtnern. Unter dem Jahr sind er und seine Truppe für die Baumsicherheit und Baumpflege in den städtischen Grünanlagen zuständig. In der Vorweihnachtszeit dürfen die erfahrensten vom Team am Rathausplatz arbeiten. „Unser Ziel ist es, dass der Baum möglichst gleichmäßig ausschaut“, so Scheidl. Um dies zu erreichen hängt die Baumpfleger-Truppe im Baumwipfel, überprüft Ast für Ast und bessert Fehlstellen aus. Dafür werden neue Äste am Baum befestigt.

Drei Mitarbeiter hängen gleichzeitig im 28 Meter hohen Baum, ein weiterer sichert am Boden, einer bedient die Hebebühne. Wenn die Baum-Profis mit ihrer Arbeit fertig sind, werden die Lichterketten befestigt.

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.